Donnerstag, 16. November 2017

Herbst



Ich liebe Herbst. Vor allem wenn die Tage so sonnig und hell sind wie auf dem Bild. Wie heute.
Die gelben Bäume machen mich froh.
Und Sie, was halten Sie vom Herbst?


Das Licht, das durch die Blättert filtert, ist gelb und warm und entspannend.


Und Ginkgo Biloba ist wie ein Wunder


Montag, 30. Oktober 2017

Olivenernte

Olivenöl ist hier bei uns eine ernste Sache. Das goldene Fett, das so würzig schmeckt, ist  der beliebte Würzstoff in der Toskana. Niemand würde sein Oel irgendwo kaufen... entweder kennt man einen Olivenölhersteller, oder man sucht einen, auf den man sein Vertrauen setzen kann .
Die Leute, die ein Feld mit Olivenbäumen drauf haben, suchen zu dieser Zeit Hilfsarbeiter bei der Olivenernte.


Grosseltern, Geschwister, Cousinen und Vetter, aber auch Freunde: alle passen zum Ziel.
Wenn man Oliven zusammen pflückt, dann ist man erlaubt, ein bisschen Oel zu bekommen. Und was für eine Freude, das Oel zu bekommen, zu dem man selbst beigetragen hat!!

Olivenbäume sind nicht besonders hoch, wenigstens hier in der Toskana. Sie sind aber voll mit Früchten; die Oliven sind klein und schwarz oder dunkelbraun und von unten sieht man sie ganz gut an den Aesten.
Wenn das Wetter noch warm ist, wie jetzt, ist es besonders angenehm, den ganzen Tag draussen zu sein.



Zur Ernte braucht man die Netze, die man unter die Bäume legt. So können Oliven leicht herunter fallen und gesammelt werden. Dann braucht man Kämme, kurz oder mit langem Stiel, um die Oliven ganz oben fassen zu können. Mit den Händen kann man auch viel Arbeit machen.
Um einen Baum zu pflücken braucht man ungefähr eine Stunde. Die Kisten, die man benutzt um Oliven zu sammeln, wiegen 20 Kilo. In den Kisten gehören dann auch ein bisschen die Blätter, aber nicht so viele.
Mit 20 Kilo erhält man dann 4 Liter Oel. Denn die eigenen Oliven werden direkt zur Oelmühle gebracht; die Mühlen arbeiten viel zu dieser Zeit und auf Schichten und man muss eben seine Schicht reservieren.

Einen Tag Olivenernte sollte man im Leben erleben... das, was Sie hier sehen, war bei mir gestern in Maremma: 200 Olivenbaüme von einem Cousin.


Samstag, 14. Oktober 2017

Urs Fischer in Florenz

Wussten Sie das schon? Florenz ist eine schwierige Stadt. Die Einwohner streiten oft und gern. Die Themen können unterschiedlich sein, aber die Neuigkeiten sind immer ein Thema zur Diskussion.

Jedesmal wenn die Stadtverwaltung etwas Neues einführt, dann beginnt die Diskussion und die Polemik.
Besonders dann, wenn besonders wertvolle Orte bzw. Ecken der Stadt zur Rede kommen.

So ist es natürlich mit der grossen Plastik des Schweizers Urs Fischer geschehen, die man auf piazza Signoria direkt dem Palazzo Vecchio gegenüber besichtigen kann.
Diese riesiggrosse Statue mit dem Namen "Clay" hat die Florentiner an einen anderen organischen Stoff  erinnert.
So ist es bei uns. Die Kommentare sind spontan und ohne Filter. Die Statue würde die Würde des Platzes erniedrigen. Die Tatsache, dass die Ausstellung nur temporär ist, interessiert niemand.

Und Sie, was halten Sie von Clay?


Dienstag, 3. Oktober 2017

Light lunch bei Ditta Artigianale

Nach einem Termin in der Innenstadt habe ich einen ruhigen Ort gesucht, wo ich gut essen konnte. Da ich in der Nähe von Palazzo Vecchio war,  habe ich mich für via dei Neri entschieden, die in vielen Online-Restaurantführern (bzw. Tripadvisor) als Gourmetziel gilt.
All'Antico Vinaio fasziniert mich nicht, nicht nur wegen der langen Warteschlangen und des Mangels an Sitzplätzen, sondern auch weil ich leckere "schiacciata" woanders finden kann.
Geht man weiter an die Strasse Richtung Santa Croce, findet man Ditta Artigianale, ein richitges Kaffeehaus.
Mir gefallen sowohl der schlichte Einrichtungsstil, als auch die Oeffnungszeiten - geöffnet zum Frühstück, Kaffee, Mittagessen, Nachmittagstee, Aperitif, Trinklokal...

Zum Glück kann man doch in der Stadt zu Tisch sitzen, ohne einen Zuschlag bezahlen zu müssen. Die Gerichte hier haben eine internationale Verlockung.
Bei mir war die Auswahl Quinoa mit dürren Tomaten, Gemüse und Hummus. Eine sehr leckere Auswahl zu 9 Euro zu Tisch in voller Ruhe. Eine kleine Flasche Wasser kostet 1 Euro.


Kaffee ist dann eine andere Geschichte. Ditta Artigianale ist mit grosser Kaffeeauslese spezialisiert. Die Mischungen kommen aus der ganzen Welt. Die Zubereitung findet man unter Espresso, Filter oder Aeropress. Besondere Milch ist auch zu finden: Mandeln,- Soya- oder Kokosmilch.

Ja, man muss schon die richtgen Lokale kennen.

Montag, 25. September 2017

Fahrradsrausch

Jeden Tag fahre ich Fahrrad. Mein Rad ist mein Verkehrsmittel zum Einkaufen oder zur Arbeit. Ich habe schon seit immer in der Innenstadt gearbeitet und es war nie möglich, dorthin Auto zu fahren.

Als ich jünger war, bin ich mit Moped gefahren aber langsam habe ich mich zum Fahrrad bekehrt.
Fahrrad fahren in Florenz kann schwierig sein: der Autoverkehr ist stark und die Radwege führen oft ins Nichts.
Seit Ende Juli ist aber die ganze Stadt in einem Fahrradsrausch. Die Stadt hat Mobike eingeführt, d.h. ein öffentlisches Dienst für Fahrräder mit freiem Lauf.

Im Grunde kann man durch eine APP das Fahrrad finden, es vom Fahrradschloss befreien und einfach los fahren. Das Rad kann man dann dort parken, wo unser Weg endet, egal ob vor der Arbeitsstelle oder vor dem eigenen Wohnort. Man bezahlt wenige Cents durch das eigene Handy. Eine Anmeldung ist aber nötig.



4000 Mobike Räder stehen in Florenz zur Verfügung. Die Einwohner von Florenz sind damit verrückt geworden: man kann die Räder überall sehen.
Sie haben ein unverwechselbares Aussehen: Alu und Orange, kleine Räder, ohne Schlauch - ein Loch bekommt man nicht. Ein kleiner aber praktischer Gepäckträger.


Hoffentlich führt Mobike zu einer neuen Fahrradskultur, die wir in Italien bzw. in Florenz noch nicht haben.

Sonntag, 17. September 2017

Chronik eines Samstagsabends in meiner Stadt

Samstagsabend in Florenz.
Um 19.30 Uhr stehe ich auf piazza Santo Spirito unter wechselhaftem Himmel. Wird es regnen? Ein Konzert unter freiem Himmel ist erwartet; heute spielt das Firenze Jazz Fringe Festival. Das Festival ist neu in der Stadt, es kommt direkt aus Turin.
Alle Konzerte sind frei.
Hier auf dem Platz spielen so früh afrikanische Schlaginstrumente. Fünf Männer spielen, zwei Frauen tanzen einen verwilderten Tanz. Das Publikum besteht aus jungen Leuten, Paaren mit Kindern, Touristen und neugierigen Einwohner/innen wie ich.


Das Konzert dauert schon 40 Minuten und ich bin hungrig. Später wird es weitere Veranstaltungen geben und ich will nichts verpassen. Abendessen aber wo?

Wir erreichen via delle Caldaie, 50 Mt. von dem Platz entfernt. Hier ist Caffé Notte, ein Lokal von dem ich gelesen habe, dass es eine neue Betriebsleitung hat. Wir finden einen freien Tisch und bestellen spaghetti alla carbonara und pici cacio e pepe (pici sind dicke frische Nudeln, typisch aus Siena).
Die Leute, die hier speisen, sind mit den Kellern befreundet; es handelt sich um Leute, die im Viertel wohnen. Sie kommen vorbei und trinken ein Glas Wein. Eine alte Frau mit Pelzmantel (??) setzt sich an Tisch und bestellt cappuccino, um 9 Uhr abends.
Das Essen ist gut, der Wein schmeckt. Als Nachtisch essen wir eine Schokoladentorte mit Sahne.


Was wir bezahlt haben? 10 Euro pro Person. Bitte merken Sie sich. Im Stadtzentrum.
Ok es geht weiter. Am ArnoUfer sind die drei Türme, die man extra aufgebaut hat, um die JazzKonzerte zu ermöglichen. Leider regnet es ein bisschen. Dann nicht mehr.
Indem wir darauf warten kommt eine Frauendemo vorbei. Junge und ältere Frauen demonstrieren gegen Gewalt und Frauenvergewaltigung. Leider haben zwei Crabinieri zwei junge Amerikanerinnen kurz vor einer Woche hier in der Stadt vergewaltigt.

Das Konzert beginnt um 22.15 Uhr. Die Türme beherbergen jeder einen Musiker. Heute spielt Giovanni Falzone Trio. Die Musik ist super, viele Jugendlichen treffen sich auf dem sog. Strand am Arno. Das Sound ist wunderbar, die Stimmung herrlich.


Länger als eine Stunde spielen die Jazzspieler.
Hoffentlich bleibt Firenze Jazz Fringe Festival nicht bei Ausgabe 1 sondern wird wiederholt.

Donnerstag, 14. September 2017

Eis essen

Ein Wunder der warmen Jahreszeit ist das Eis. Die Italiener, die können Eis machen!
Es ist etwas, das man wirklich geniesst.
Wie isst man Eis? Ein Eis setzt eine bestimmte Menge voraus. Ein Eis darf nicht mehr als 3 Euro kosten, kein Italiener würde mehr dafür bezahlen; sonst ist es ein Betrug oder eine Touristenfalle.

In Florenz sind viele Touristenfallen! Misstrauen Sie die Eis-Berge: so ein Eis schmeckt nicht und kostete viel.
Das z.B. muss man vermeiden:
Eisberge
Zu viel Toppings (muss den fahlen Geschmack tarnen)

schlechtes Gelato: und diese Namen!!!!


Man bezahlt ein Eis, nicht die Kugeln: bei 2 Euro kann ich bis 3 Eissorten bekommen, wenn ich mag, dann eventuell nur eine Eissorte haben, z. B. nur Schokolade aber die Menge muss 2 Euro entsprechen..

Eisdielen gibt es viele, gutes Eis nicht immer. Es ist nicht die Quantität, gutes Eis macht man mit guten, frischen und gesunden Zutaten!
Meine Lieblingseisdielen in Florenz sind im Grunde 4, viele können meinen, es gibt mehrere. Das  ist aber meine persönliche Liste, also los geht's!



1. Baroncini
dieser gelataio wie man auf Italienisch sagt,  liegt nicht in der Innenstadt sondern in meinem Stadtviertel, via Celso. Es ist ein ziemlich altes Geschäft, mit traditionellen Eissorten aber so geschmacksvoll! Am besten schmecken mir Buontalenti, Reis, Yogurt, Honigmelone, Ricotta mit Feigen.
Das kleinste Eis kostet 2,00 Euro egal ob Eistüte oder Becher.

2. Vivoli
Das von Vivoli ist das berühmteste Eis von Florenz; direkt in der Nähe von Santa Croce wird von Tausenden Touristen im Jahr besucht . Trotz der extremen Popularität schmeckt Eis aber immer noch super.
Eistüten haben sie nicht, der kleinste Becher kostet 2 Euro.

3. Arà
Das ist ein wunderbares sizilianisches Lokal, wo man super gut essen kann. Sie finden es in via degli Alfani, ein paar hundert Meter von dem Eintritt der Galleria dell'Accademia. Das Eis hier ist ein Erlebnis.
Ob Pistazie oder Ricotta, was Sie auch wählen wird himmlisch schmecken (übrigens hier sind nur wenige traditionelle Eissorten zu finden).

4. Veneta
Leider hat neulich Veneta an piazza Beccaria zugemacht. Hier steht jetzt eine neue Eisdiele,  die De' Medici heisst.
Ehrlich gesagt, mag ich ihren Stil nicht: ihr Eis ist mir zu süss und mit zu vielen Zutaten per Eissorte; aber sie wird normalerweise sehr geschätzt und viele Leute besuchen diese Eisdiele sowohl im Winter wie auch im Sommer.

4. Filo
Ich habe meine neue Nummer 4 gefunden und zwar mitten in meinem beliebten Viertel San Niccolò. Es ist ein winziges Eckchen, das Filo heisst. Eissorten haben sie nicht viele, aber voll Genuss. Die kleinste Tüte kostet 1,50 Euro, Becher ab 2 Euro. Der allerbeste Geschmack ist Zartbitterschockolade aber das natürlich meiner Meinung nach. Filo finden Sie, indem Sie den steilen Weg zu Forte Belvedere nehmen.